Minestrone

Zutaten

  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 mittelgroße Möhren
  • 1 kleiner Fenchel
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 3 Tomaten
  • 1,5 Ltr Gemüsebrühe
  • Tomatenmark
  • 2 Sardellenfilets
  • 2 TL Pesto
  • 1/2 Bund frisches Basilikum
  • Saft einer halben Zitrone
  • trockener Weißwein
  • Olivenöl
  • SAlz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Knoblauchzehen und Gemüsezwiebeln schälen, Knoblauch in grobe Stücke hacken, Zwiebeln und Fenchel halbieren und in kräftige Scheiben schneiden. 3 der 4 Möhren in Scheiben schneiden – die vierte Möhre in Stifte schneiden. Die Gemüsebrühe vorbereiten und beiseite stellen.

Öl in einem ausreichend großen Topf heiß werden lassen und darin nacheinander die Zwiebeln, den Knoblauch, die Möhrenscheiben und den Fenchel anschwitzen, bis sie ein wenig Farbe genommen haben. Wer mag, kann den Staudensellerie in Scheiben schneiden und mit anschwitzen. 3 ca. 5 cm lange Streifen vom Tomatenmark dazugeben und ebenfalls mit anschwitzen – das Ganze mit dem Weißwein ablöschen und die heiße Brühe dazugeben. Die Hitze reduzieren auf mittlere Einstellung.

Währenddessen in einer Pfanne wenig Olivenöl heiß werden lassen und die in Scheiben geschnittenen Zucchini darin angehen lassen bis sie gut Farbe genommen haben. Die angebratenen Zucchini zu den anderen Gemüsen und der Brühe in den großen Topf geben. Die Sardellenfilets sehr klein schneiden und zusammen mit dem Pesto, dem Zitronensaft und den in große Stücke geschnittenen Tomaten in den Topf geben. Die Tomaten natürlich ohne Stielansatz, wer möchte, kann auch vorher das Innere mit einem Löffel auskratzen. Das Ganze dann grob mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Hitze wiederum reduzieren (auf kleinste Stufe) und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Minestrone nun ggf. noch einmal mit Salz und Tomatenmark abschmecken und das fein gehackte Basilikum und einen guten Schuss Olivenöl dazugeben. Dann noch ca. 5 Minuten ziehen lassen, damit sich die ätherischen Öle des Basilikums in der Minestrone verteilen können.

Man kann nach Belieben noch andere frische Gewürze und evtl. Kartoffeln dazugeben. Das sollte jeder nach Geschmack ausprobieren.